„Je suis Charlie“ – Medien von Axel Springer solidarisieren sich mit Opfern des Pariser Anschlags




  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

„Je suis Charlie“

12 Tote, elf Verletzte – dies ist die furchtbare Bilanz des Attentats auf das Pariser Satire-Magazin „Charlie Hebdo“.

Medien von Axel Springer solidarisieren sich mit Opfern des Pariser Anschlags

Die Medien von Axel Springer berichteten ausführlich am Tag nach dem Anschlag. Vor allem aber solidarisieren sie sich mit den Opfern und deren Familien – und stehen ein für das Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit. Hier finden Sie ausgewählte Kommentare aus den Medien von Axel Springer:

BILD

DIE WELT

B.Z.

.

Trauer um die Opfer von Paris – Aufruf zur Schweigeminute

Der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner ruft dazu auf, heute um 12 Uhr der französischen Opfer zu gedenken – und appelliert an alle Mitarbeiter von Axel Springer, sich niemals einschüchtern zu lassen.

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

die Morde in Paris sind ein Anschlag vor allem auf die Meinungs- und Pressefreiheit und damit ein Anschlag auf die Grundwerte der Demokratie. Wir trauern um die französischen Opfer und sind in Gedanken bei den Angehörigen.

Wir möchten daher alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einladen, heute um 12:00 Uhr mit einer Schweigeminute innezuhalten.

Der Anschlag in Paris ist, wenn wir der Agenda der Mörder nicht folgen wollen, ein Appell an alle Journalisten und Verlage, sich niemals einschüchtern zu lassen.

Dr. Mathias Döpfner

Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE

  

Rede Mathias Döpfner auf dem Neujahrsempfang der Axel Springer SE

Download als PDF