Wende zur Politik (1956–1966)




  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

Wende zur Politik
(1956–1966)

Der bis dahin weitgehend unpolitische Axel Springer wurde zum Vorkämpfer für die Wiedervereinigung Deutschlands. Er reiste zu Chruschtschow nach Moskau, forderte mit seinen Blättern „Macht das Tor auf” und legte zwei Tage vor Ablauf eines Berlin-Ultimatums der Sowjets an der Sektorengrenze den Grundstein für eine neue Verlagszentrale, als – wie es in der eingemauerten Urkunde heißt – Ausdruck „unseres festen Glaubens an die geschichtliche Einheit dieser Stadt und an die geschichtliche Einheit Deutschlands”: Ein 19-stöckiger Leuchtturm der Freiheit entstand direkt an der Mauer und überdauerte deren Fall. Über Europa lag der Frost des Kalten Krieges. Im zweiten Jahrzehnt war der Konzern zum politischen Faktor geworden.

1959

Grundsteinlegung für das Berliner Verlagshaus an der damaligen Sektorengrenze.
Übernahme der Aktienmehrheit der Ullstein AG mit den Zeitungen BERLINER MORGENPOST und B.Z. sowie dem Ullstein Buchverlag. 

1960

Inbetriebnahme der Tiefdruckerei in Darmstadt.

1965–67

Bau der Tiefdruckerei in Ahrensburg bei Hamburg.