AUTO BILD Marktbarometer 2012: Das vernetzte Auto kommt ins Rollen



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

14.11.12

AUTO BILD Marktbarometer 2012: Das vernetzte Auto kommt ins Rollen

zur Übersicht Presseinformationen

Die Studienreihe erscheint 2012 bereits zum insgesamt 9.Mal.

Multimediale Vernetzung hat längst das Automobil erreicht: Autofahrer können mobile Endgeräte und Dienste oft nahtlos in das Fahrzeug integrieren und jederzeit komfortabel nutzen. Durch die Zusammenarbeit von Automobilindustrie, Infrastrukturbetreibern, Medien und Endgeräteherstellern sind Unterhaltung und Information durchgängig möglich, zudem können Komfort und Sicherheit erhöht werden – beispielsweise durch vernetzte Fahrassistenzsysteme oder eine reduzierte Zahl an Endgeräten. Das AUTO BILD Marktbarometer 2012 hat den aktuellen Trend „Vernetzte Automobilität“ bzw. „Connectivity“ untersucht. Die Studie zeigt Entwicklungspotenziale, nimmt die Zielgruppen unter die Lupe und präsentiert zudem innovative Kommunikations- und Vermarktungsansätze.

88 Prozent der Befragten wissen nicht, was sich genau hinter dem Begriff „Connectivity“ verbirgt. Je bekannter das Thema und die Angebote sind, umso größer ist die Begeisterung. Durchschnittlich 3000 Euro würden die Befragten für ein entsprechendes Paket auszugeben. „Vor allem bei Automobilherstellern – insbesondere bei BMW, Mercedes, Audi und VW – nehmen die Befragten die größte Kompetenz bei der Entwicklung neuer Angebote wahr“, erklärt Stephan Fritz, Anzeigenleiter AUTO BILD bei Axel Springer Media Impact.

Das AUTO BILD Marktbarometer identifiziert zwei strategische Zielgruppen, die man für „Connectivity“-Angebote begeistern kann:

  • Für die „Etablierten Mid-Ager“ ist „vernetzte Automobilität“ ein Prestige-Faktor und eine Leistungsoptimierung des Fahrzeugs. Sie fürchten allerdings, als Autofahrer durch elektronische Dienste entmachtet zu werden, gleichzeitig genießen sie es, „Herrscher“ über „Connectivity“-Dienste zu sein.
  • Auf der anderen Seite findet das Auto als klassischer gesellschaftlicher Wert in der digitalen Welt der „Young Urbans“ kaum mehr Platz, Autofahren vermittelt ihnen kein Gefühl der Freiheit oder Unabhängigkeit – im Gegensatz zu den „etablierten Mid-Agern“. Die „Connectivity bietet dagegen die Chance das digitale Lebensgefühl auch im Auto zu erleben. Die Vernetzung rückt das Auto in ein neues Licht, verleiht innovative Schubkraft.

„Vernetzte Automobilität“ hat großes Marktpotenzial, so das Fazit der Studie. Aber es gibt einen besonders großen Informationsbedarf, um Orientierung über Angebote und Nutzen zu gewinnen. „Für Hersteller bietet sich die einzigartige Chance, in diesem Bereich Begriffe und Konzepte zu prägen und sich als Innovatoren zu positionieren“, so Stephan Fritz: „’Connectivity’ braucht eine Zielgruppenansprache, bei der Marketing-Kampagnen in passende redaktionellen Umfelder eingebettet sind.“

Über das AUTO BILD Marktbarometer

Das AUTO BILD Marktbarometer ist eine repräsentative Studienreihe, die sich jährlich mit den Themen, die Deutschlands Autofahrer bewegen, beschäftigt. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit TNS Infratest durchgeführt und erscheint 2012 bereits zum 9. Mal, bisherige Themen waren unter anderem „Alternative Antriebe“ und „Smart Shopping“. Die aktuelle Studie 2012 basiert auf 1.403 Interviews mit Männern und Frauen zwischen 17 und 65 Jahren. Rund 800 qualifizierte Wortbeiträge, Bilder, Videos und O-Töne ergänzen die repräsentative Online-Befragung.

Informationen zu den vollständigen Ergebnissen des AUTO BILD Marktbarometers 2012 bei:

Stephan Fritz
Anzeigenleitung AUTO BILD
Tel: +49 40 347-25729
stephan.fritz@axelspringer.de

Pressekontakt: Svenja Friedrich
Tel: +49 30 2591 77609

Dies könnte Sie auch interessieren:

Fact Sheet "AUTO BILD Marktbarometer 2012"