BILD druckt 500-Euro-Schein: US-Fotokünstler David LaChapelle schenkt Lesern „Ein Bild für BILD“



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

25.04.18

BILD druckt 500-Euro-Schein: US-Fotokünstler David LaChapelle schenkt Lesern „Ein Bild für BILD“

zur Übersicht Presseinformationen

Einer der bedeutendsten zeitgenössischen US-Fotokünstler schafft für BILD ein Kunstwerk in Zeitungsgröße / Feierliche Präsentation von „Ein Bild für BILD“ mit David LaChapelle am 25. April im Axel-Springer-Haus in Berlin / Laudatio von Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz
„Ein Bild für BILD“: „Negative Currency – Five Hundred Euro“ von David LaChapelle
© BILD / Geuer & Geuer Art

In den 1980er Jahren wurde David LaChapelle durch surreale Starfotografien mit Pop-Art-Ästhetik bekannt, die in Publikationen wie „GQ“, „The New York Times Magazine“, „Rolling Stone“, „Vanity Fair“ und „Vogue Paris“ veröffentlicht wurden. Heute erscheint seine Fotokunst auch in BILD: Für Deutschlands größte Zeitungs-Kunstaktion „Ein Bild für BILD“ hat der international renommierte Fotograf das Werk „Negative Currency – Five Hundred Euro“ in der Original-Größe einer Zeitungsseite erschaffen, das erstmals in der gedruckten Ausgabe der BILD zu sehen ist.

„Ein Bild für BILD“ wurde am Erscheinungstag, Mittwoch, 25. April 2018, von David LaChapelle im Journalistenclub des Berliner Axel-Springer-Hauses präsentiert. Die Laudatio für das Werk und den Künstler hielt Olaf Scholz, Vizekanzler und Bundesminister der Finanzen, der zu Beginn die Gelegenheit nutzte, sich klar zum Bargeld zu bekennen: „Am Bargeld wird in Deutschland nicht gerüttelt!“

Olaf Scholz, Vizekanzler und Bundesminister der Finanzen, mit Fotokünstler David LaChapelle bei der Vorstellung von „Ein Bild für BILD“ am 25. April 2018 im Journalistenclub des Axel-Springer-Hauses
© Axel Springer SE

Als Finanzminister sei es für ihn eine ganz bemerkenswerte Sache, über ein Kunstwerk mit Geld zu sprechen. Olaf Scholz betonte, dass ein 500-Euro-Schein für einige Menschen viel Geld sei, die „alles Geld jeden Tag umdrehen müssen, damit sie zurechtkommen“. Es sei interessant, Geld in der Kunst zu verewigen, damit sich nicht immer alles nur ums Geld drehe: „Und ich bin froh, dass wir eine stabile Währung haben, die es aushält, auch als Kunst verarbeitet zu werden.“

Julian Reichelt, Vorsitzender der BILD Chefredaktionen: „Das kann nur die gedruckte Zeitung: Zusammen mit dem Fotografen David LaChapelle schenken wir unseren Lesern einen 500-Euro-Schein in Zeitungsgröße und machen mit ‚Ein Bild für BILD’ seine bedeutende und kritische Kunst einem breiten Publikum zugänglich.“

Im Werk „Negative Currency – Five Hundred Euro“ bildet LaChapelle einen echten, gebrauchten 500-Euro-Schein in einer Negativ-Fotografie ab. Die Arbeit ist Teil der Fotografie-Serie, mit der sich LaChapelle bereits seit 1990 beschäftigt und die seine veränderte Perspektive in der Kunst zeigen – weg von menschlichen Modellen, hin zu unbelebten Objekten. Inspiriert von Andy Warhols „One Dollar Bills“ zeigt „Negative Currency“ Banknoten aus der ganzen Welt. So präsentierte LaChapelle in dieser Form bereits US-amerikanische Dollars, chinesische Yuan, israelische Shekel und italienische Lira.

Über „Ein Bild für BILD“

Seit dem Jahr 2000 lädt BILD internationale Künstler ein, unter freier Gestaltung ein Kunstwerk in der Größe einer Zeitungsseite zu erschaffen. Das Motiv wird in Originalgröße in BILD gedruckt. In den letzten Jahren präsentierte Europas größte Tageszeitung bereits zahlreiche Werke renommierter Künstler wie Ilya & Emilia Kabakov, Zeng Fanzhi, John Baldessari, Christo, Jörg Immendorf, Markus Lüpertz, Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker.

Chrisitan Senft Pressekontakt Axel Springer SE:
Christian Senft

Tel: +49 30 2591 77610