Digitale Offensive: B.Z. und Berlin-Redaktion von BILD bündeln die Kräfte / BILD-Regionalstandorte werden digital gestärkt / Neues Redaktionsbüro in Los Angeles



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

24.07.13

Digitale Offensive: B.Z. und Berlin-Redaktion von BILD bündeln die Kräfte / BILD-Regionalstandorte werden digital gestärkt / Neues Redaktionsbüro in Los Angeles

zur Übersicht Presseinformationen

B.Z. und BILD-Berlin künftig aus einer Redaktion / Ausbau der Online-Berichterstattung in den BILD-Regionalredaktionen und Konzentration auf fünf Hauptstandorte / Büro in Los Angeles startet am 1. September 2013

B.Z. und BILD-Berlin im Schulterschluss

Die Redaktionen der Boulevardzeitungen von Axel Springer, B.Z. und BILD, bündeln ihre Kräfte und stellen sich damit für die Herausforderungen der Digitalisierung neu auf. Die B.Z., Berlins größte Zeitung, und BILD-Berlin sollen ab November 2013 in einer gemeinsamen Redaktion produziert werden. Mit der Zusammenarbeit entsteht die größte Regionalredaktion für Berlin. Beide Titel behalten ihre publizistische Eigenständigkeit.

Die Online-Bereiche der Titel werden komplett zusammengeführt und die B.Z. übernimmt die Redaktionssysteme von BILD für die Produktion der gedruckten Zeitung und für den Internet-Auftritt. Alle Mitarbeiter der B.Z. ziehen am 3. November 2013 vom Kurfürstendamm zurück in das Axel-Springer-Haus Berlin.

„Mit dem Schulterschluss zwischen B.Z. und BILD bündeln zwei starke Marken am umkämpften Berliner Zeitungsmarkt ihre journalistischen Kräfte. Damit schaffen wir die idealen Voraussetzungen, um auf allen Medienkanälen zukünftig noch schneller und näher bei unseren Lesern zu sein“, sagt Peter Huth, Chefredakteur der B.Z. und künftig zusätzlich Stellvertreter des BILD-Chefredakteurs Kai Diekmann.

Die Redaktionsleiterin BILD-Berlin Miriam Krekel, 36, wird zusätzlich Stellvertretende Chefredakteurin der B.Z. Michael Pagel, 38, Stellvertretender Chefredakteur B.Z., ist zukünftig auch Redaktionsleiter BILD-Berlin. Kai Diekmann, BILD-Chefredakteur und Herausgeber aller BILD-Titel, wird zum 1. November 2013 gleichzeitig Herausgeber der B.Z.

BILD baut Digitalkompetenz regional und international auf

BILD stärkt die Digitalkompetenz in den Regionen und stellt sich damit auf das veränderte Mediennutzungsverhalten ein. Um neue Kapazitäten für einen digitalen Aufbau zu schaffen, werden die regionalen Redaktionsstrukturen optimiert und angepasst: In Hamburg (Nord), Essen (NRW), Frankfurt (Südwest), München (Süd) und Leipzig (Ost) entstehen neue Redakteursstellen für die Online-Berichterstattung, diese wurde bisher hauptsächlich von BILD.de in Berlin umgesetzt. Gleichzeitig konzentriert BILD zukünftig an diesen fünf Standorten alle redaktionellen und koordinierenden Aufgaben für sämtliche Regionalausgaben – gesteuert von jeweils einer Redaktionsleitung. BILD-Berlin berichtet weiterhin aus der Hauptstadt und aus Brandenburg.

An den weiteren 15 BILD-Regionalstandorten sollen sich die Reporter und Fotografen zukünftig ausschließlich auf ihre journalistische Arbeit – die Recherche sowie auf die Inhalte-Produktion für die Onlinekanäle – fokussieren. BILD investiert in die technische Ausstattung der Reporter, um die multimediale Berichterstattung deutlich auszubauen.

In Hinblick auf die Anforderungen der digitalen Medienlandschaft und mit dem Ziel, eine 24-Stunden-Online-Berichterstattung zu etablieren, wird am 1. September 2013 ein neues Büro in Los Angeles eröffnet, stattdessen wird das Korrespondenten-Büro in Rom geschlossen. Durch die Zeitverschiebung ist es BILD mit dem Los Angeles-Büro möglich, rund um die Uhr – und vor allem in den deutschen Nachtstunden – noch intensiver die weltweite Nachrichtenlage zu beobachten und wichtige Informationen für die deutschen Nutzer noch aktueller anzubieten.

Kai Diekmann, BILD-Chefredakteur: „BILD ist immer dort, wo die Leser sind. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, muss sich die Redaktion ständig verändern und neu erfinden. Mit unserer neuen regionalen und internationalen Aufstellung schaffen wir uns Spielraum und bessere Möglichkeiten, um uns in der journalistischen Arbeit noch mehr auf die Nutzungsgewohnheiten und Erwartungen unserer Leser einzustellen. Außerdem können wir neben der gedruckten Zeitung noch konsequenter alle digitalen Plattformen bedienen.“

Die Maßnahmen sollen bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Pressekontakt: Tobias Fröhlich
Tel: +49 30 2591 77620