KZ – Das System der Mordfabriken im Video. BILD präsentiert das digitale Mahnmal zum heutigen israelischen Gedenktag Yom haShoah



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

24.04.17

KZ – Das System der Mordfabriken im Video. BILD präsentiert das digitale Mahnmal zum heutigen israelischen Gedenktag Yom haShoah

zur Übersicht Presseinformationen

© Axel Springer SE

Es ist ein beispielloses digitales Mahnmal: In einer einzigartigen Dokumentation hat BILD acht Gedenkstätten ehemaliger Konzentrationslager in Deutschland und Polen mit Kamera-Drohnen aus der Luft - zum Teil mit 360°-Technologie - gefilmt. Die Videos veranschaulichen auf eindrucksvolle und beklemmende Weise den Apparat der Verfolgung und des millionenfachen Mords.

BILD präsentiert diese acht Luftaufnahmen als jeweils drei- bis sechsminütige Video-Dokumentationen erstmals zum heutigen israelischen Gedenktag Yom haShoah, der an den Holocaust und die Helden des Jüdischen Widerstands erinnert. Das digitale Mahnmal wird heute Abend um 19.00 Uhr im Axel-Springer-Haus in Berlin in Anwesenheit des Gesandten der israelischen Botschaft in Deutschland, Avraham Nir-Feldklein vorgestellt.

Videodokumentation: KZ - Das System der Mordfabriken. Ein digitales Mahnmal von BILD

Die BILD-Reporter sind durch ganz Deutschland und Polen gereist und haben die Lager Auschwitz, Birkenau, Buchenwald, Bergen-Belsen, Dachau, Neuengamme, Ravensbrück und Sachsenhausen dokumentiert. Zu sehen sind die monströsen Überreste von Baracken, Bunkern, Gaskammern und Krematorien. Die Video-Dokumentation wurde von einem Team bei BILD Digital um Chefreporter Hannes Ravic produziert.

Julian Reichelt, Vorsitzender der BILD-Chefredaktionen und Chefredakteur BILD Digital: „Diese Videos sind ein einzigartiges Zeugnis. Sie dokumentieren auf beklemmende Weise die Systematik der Mordfabriken der Nazis. Die Bilder sind Fakten und stehen als Belege gegen das Leugnen der Vergangenheit. Niemals darf dieser Teil der deutschen Geschichte relativiert oder vergessen werden.“

Avraham Nir-Feldklein, Gesandter der israelischen Botschaft in Deutschland: „Wir beobachten derzeit einen unverständlichen Widerspruch: einerseits bekennt sich die Gesellschaft klar zum Gedenken an den Holocaust, anderseits lebt Antisemitismus massiv wieder auf und es gibt eine gesellschaftliche Toleranz für Judenhass.  Das Erinnern an den Holocaust ist nicht nur Gedenkveranstaltung. Erinnern an den Holocaust bedeutet, sich energisch gegen Antisemitismus und Hass gegen Minderheiten einzusetzen. Das BILD-Dokumentationsprojekt „KZ - Das System der Mordfabriken“ ist ein eindrucksvolles Beispiel für das anhaltende Engagement der Axel Springer SE und BILD, das Erinnern an den Holocaust einem großen und auch jungen Publikum nahe zu bringen. Ihr Einsatz innovativer Konzepte und Technologien leistet einen wichtigen Beitrag, dass auch zukünftige Generationen aus dem dunkelsten Kapitel der Menschheit für die Zukunft lernen werden.“

Chrisitan Senft Pressekontakt Axel Springer SE:
Christian Senft

Tel: +49 30 2591 77610