Rekord-Jahresbilanz: Axel Springer erreicht 2011 zweistelliges Umsatz- und Ergebniswachstum



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

07.03.12

Rekord-Jahresbilanz: Axel Springer erreicht 2011 zweistelliges Umsatz- und Ergebniswachstum

zur Übersicht Presseinformationen

EBITDA um 16,2 Prozent auf EUR 593,4 Mio. gesteigert / EBITDA-Rendite auf 18,6 Prozent verbessert / Umsatzwachstum von 10,1 Prozent erreicht / Digitale Medien mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisplus / Dividendenvorschlag von EUR 1,70

Axel Springer erzielte 2011 erneut ein Rekordergebnis. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte der Konzern das EBITDA im abgelaufenen Geschäftsjahr um 16,2 Prozent und den Konzernumsatz um 10,1 Prozent. Ausschlaggebend waren beträchtliche Ergebnis- und Erlöszuwächse in den Segmenten Digitale Medien und Print International sowie die anhaltend hohe Ertragskraft der inländischen Printmedien. Die inländischen Zeitschriften haben beim EBITDA sogar ein neues Allzeithoch erreicht. Das Unternehmen wuchs sowohl organisch als auch durch die Konsolidierung erworbener Gesellschaften. Die EBITDA-Rendite stieg im Jahresvergleich von 17,6 auf 18,6 Prozent. Mit dem Ergebnis 2011 hat Axel Springer seine im März veröffentlichte und im Herbst bezüglich der erwarteten Umsatzentwicklung angehobene Prognose leicht übertroffen. Angesichts der sehr guten Geschäftsentwicklung werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung eine gegenüber dem Vorjahr erneut gesteigerte Dividende von EUR 1,70 je Aktie (Vj: EUR 1,60) vorschlagen.

Der Konzern erhöhte das um Sondereffekte und Kaufpreisallokationen bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Geschäftsjahr 2011 um 16,2 Prozent auf EUR 593,4 Mio. (Vj.: EUR 510,6 Mio.). Mit dem Anstieg der EBITDA-Rendite auf 18,6 Prozent bestätigte Axel Springer die nachhaltige Ertragskraft seiner Geschäftsaktivitäten. Die inländischen Printmedien blieben mit einer EBITDA-Rendite von 24,3 Prozent bei den Zeitungen und 22,0 Prozent bei den Zeitschriften hoch profitabel. Das Segment Digitale Medien steigerte seinen Ergebnisbeitrag erheblich: Die EBITDA-Rendite lag mit 16,4 Prozent um etwas mehr als vier Prozentpunkte über dem Vorjahreswert von 12,1 Prozent. Auch das Segment Print International unterstrich mit einer Rendite von 15,6 Prozent seine Ertragskraft.

Axel Springer steigerte den Konzernumsatz 2011 um 10,1 Prozent auf EUR 3.184,9 Mio. (Vj.: EUR 2.893,9 Mio.). Der Konzern konnte leicht rückläufige Erlöse bei den inländischen Printmedien durch das dynamische Wachstum der digitalen Aktivitäten und der internationalen Printmedien überkompensieren. Dabei legte Axel Springer mit einem um Konsolidierungseffekte bereinigten Umsatzplus von 3,9 Prozent auch organisch zu.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG: „Axel Springer steht heute bei Umsatz und Ergebnis auf mehreren sehr stabilen Säulen. Die konsequente Digitalisierung unseres Geschäftes im In- und Ausland bleibt der Schlüssel zum langfristigen Erfolg des Unternehmens. Wenn wir uns mit den börsennotierten europäischen Online-Unternehmen vergleichen, sind wir mit unseren Erlösen aus dem digitalen Geschäft mittlerweile auf den zweiten Platz vorgerückt, in der Kategorie der Medienunternehmen liegen wir bereits auf dem ersten Platz. Die zweistellige Rendite unserer digitalen Aktivitäten belegt, dass unser Online-Wachstum nicht Wachstum um des Wachstums Willen bedeutet, sondern der Profitabilität dient.“

Unter der Annahme, dass es zu keiner signifikanten Eintrübung der konjunkturellen Rahmenbedingungen kommt, rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2012 im Konzern mit einem Anstieg der Gesamterlöse im einstelligen Prozentbereich. Voraussichtlich leicht sinkende Vertriebserlöse sollten von insgesamt über Vorjahr liegenden Werbe- und übrigen Erlösen überkompensiert werden. Der Vorstand geht davon aus, dass leicht rückläufige Erlöse im nationalen und internationalen Printgeschäft durch steigende Erlöse bei den digitalen Medien mehr als aufgefangen werden können. Auch für das EBITDA wird ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr erwartet. Hierbei rechnet der Vorstand mit leichten Ergebnisrückgängen im Printgeschäft, während das Ergebnis des digitalen Geschäfts deutlich über dem Vorjahreswert liegen sollte.

Internationale Expansion / Vertriebs- und Werbeerlöse legen 2011 zu

Axel Springer trieb im abgelaufenen Geschäftsjahr die Internationalisierung des Unternehmens weiter voran. Der Konzern erhöhte die Auslandserlöse um 29,0 Prozent auf EUR 1.048,0 Mio. (Vj.: EUR 812,3 Mio.) Hierzu trugen sowohl der Ausbau des Osteuropageschäfts im Printbereich als auch die internationale Expansion der digitalen Aktivitäten bei. Der Anteil der Auslandserlöse am Konzernumsatz nahm von 28,1 auf 32,9 Prozent zu.

Die Werbeerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2011 um 16,0 Prozent auf EUR 1.606,8 Mio. (Vj.: EUR 1.384,8 Mio.). Damit entfiel rund die Hälfte des Konzernumsatzes auf diese Erlöskategorie. Mit einem Plus von 41,5 Prozent trug das Segment Digitale Medien zu diesem Wachstum bei. Im Segment Print International wirkten sich die Konsolidierungseffekte durch das Joint Venture Ringier Axel Springer Media im ersten Halbjahr 2011 positiv aus. Die Werbeerlöse legten hier um 17,2 Prozent zu. Die Werbeerlöse der inländischen Zeitungen und Zeitschriften waren erwartungsgemäß leicht rückläufig.

Die Vertriebserlöse lagen 2011 mit EUR 1.204,5 Mio. um 2,6 Prozent über dem Vorjahreswert (Vj.: EUR 1.174,3 Mio.). Konsolidierungseffekte aus dem Osteuropa-Joint Venture im Segment Print International waren für diesen Anstieg maßgeblich. Die Vertriebserlöse der inländischen Zeitungen erreichten das Vorjahresniveau, während die der Zeitschriften einen leichten Rückgang verzeichneten.

Die übrigen Erlöse stiegen im Konzern um 11,6 Prozent auf EUR 373,5 Mio. (Vj.: EUR 334,8 Mio.).

Bereinigter Konzernüberschuss steigt um 21,2 Prozent

Axel Springer verbesserte den Konzernüberschuss im abgelaufenen Geschäftsjahr um 5,6 Prozent von EUR 274,1 Mio. auf EUR 289,4 Mio. Der um wesentliche nicht-operative Effekte bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich noch stärker um 21,2 Prozent auf EUR 343,3 Mio. (Vj.: EUR 283,2 Mio.). Das auf Aktionäre der Axel Springer AG entfallende bereinigte Ergebnis je Aktie stieg um 16,9 Prozent von EUR 2,60 auf EUR 3,03. Diese Kennzahl wurde auf Basis des gewichteten Durchschnitts der in 2011 ausstehenden Aktien ermittelt und reflektiert damit den im Berichtsjahr im Verhältnis 1:3 durchgeführten Aktiensplit.

Inländische Printmedien weiter hoch profitabel / wachstums- und ertragsstarke digitale Medien

Das Segment Zeitungen National erzielte im Geschäftsjahr 2011 trotz leicht rückläufiger Umsätze eine EBITDA-Rendite von 24,3 Prozent (Vj.: 24,8 Prozent). Der Umsatz des Segments belief sich auf EUR 1.164,9 Mio. (Vj.: EUR 1.194,2 Mio.). Die Vertriebserlöse lagen nach Preiserhöhungen bei Teilen der BILD-Auflage auf dem Niveau des Vorjahres, während die Werbeerlöse leicht zurückgingen. Das EBITDA des Segments lag bei EUR 282,7 Mio. (Vj.: EUR 296,0 Mio.)

Das Segment Zeitschriften National erzielte einen Umsatz von EUR 468,1 Mio. (Vj.: EUR 486,1 Mio.). Der leichte Umsatzrückgang ging dabei etwa zur Hälfte auf Konsolidierungseffekte durch Veräußerungen von Titeln im Vorjahr zurück. Die Werbeerlöse verminderten sich um 4,2 Prozent und die Vertriebserlöse um 3,0 Prozent. Konsolidierungsbereinigt lag der Rückgang bei 2,9 bzw. 1,1 Prozent. Das Segment-EBITDA erreichte ein neues Allzeithoch und lag bei EUR 103,2 Mio. (Vj: EUR 101,0 Mio.). Die EBITDA-Rendite verbesserte sich damit im Gesamtjahr von 20,8 Prozent im Vorjahr auf 22,0 Prozent.

Die Entwicklung im Segment Print International wurde 2011 vor allem durch die Konsolidierungseffekte aus dem Joint Venture Ringier Axel Springer Media im ersten Halbjahr geprägt. In der zweiten Jahreshälfte hingegen wirkte sich vor allem die spürbar schlechtere gesamtwirtschaftliche Lage in den osteuropäischen Ländern aus. Der Segmentumsatz lag mit EUR 473,5 Mio. um 18,1 Prozent und das Segment-EBITDA mit EUR 73,8 Mio. um 20,0 Prozent über dem jeweiligen Vorjahreswert. Die Einbeziehung der Gesellschaften von Ringier führte auch zu einem Anstieg der Werbeerlöse um 17,2 Prozent, während die Vertriebserlöse um 16,9 Prozent zulegten. Das EBITDA nahm von EUR 61,5 Mio. im Vorjahr auf EUR 73,8 Mio. zu, die EBITDA-Rendite verbesserte sich leicht von 15,3 auf 15,6 Prozent.

Im Segment Digitale Medien verzeichnete Axel Springer dynamisches und profitables Wachstum in allen drei Kompetenzfeldern – bei Inhalte-Portalen, Online-Marktplätzen und in der Online-Vermarktung. Der Konzern expandierte organisch und durch gezielte Akquisitionen und trieb insbesondere die Etablierung von Bezahlinhalten im mobilen Internet voran. Die Segmenterlöse stiegen im Berichtszeitraum um 35,2 Prozent auf EUR 962,1 Mio. (Vj.: EUR 711,8 Mio.). Die Pro-forma-Erlöse der digitalen Medien lagen mit einem Wachstum von 20,6 Prozent bei EUR 994,2 Mio. (Vj.: EUR 824,7 Mio.) nur knapp unter der Umsatzmilliarde. Die Werbeerlöse erhöhten sich um 41,5 Prozent, die übrigen Erlöse legten um 11,8 Prozent zu. Das Segment-EBITDA verbesserte sich um 84,2 Prozent auf EUR 158,1 Mio. (Vj.: EUR 85,8 Mio.). Die gestiegene EBITDA-Rendite von 16,4 Prozent (Vj.: 12,1 Prozent) zeigt das profitable Wachstum im Segment.

Der Umsatz im Segment Services/Holding betrug 2011 EUR 116,2 Mio. Dies entspricht einer Steigerung von 15,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (EUR 100,8 Mio.) und ist auf höhere Erlöse im Dienstleistungsbereich sowie bei den Druckereien zurückzuführen. Das EBITDA verbesserte sich von EUR -33,7 Mio. auf EUR -24,4 Mio.

Frei verfügbarer Cashflow von EUR 293,9 Mio.

Der frei verfügbare Cashflow lag mit EUR 293,9 Mio. leicht unter Vorjahresniveau (Vj.: EUR 299,3 Mio.). Die Nettoverschuldung des Konzerns betrug zum 31.12.2011 EUR 472,8 Mio. (31.12.2010: Nettoliquidität von EUR 79,6 Mio.). Hier schlug sich maßgeblich die Finanzierung der Übernahme von SeLoger.com nieder. Zum Ende des Jahres 2011 verfügte Axel Springer über nicht in Anspruch genommene Kreditlinien in Höhe von EUR 885,0 Mio. Die Eigenkapitalquote blieb zum 31.12.2011 mit 46,1 Prozent (31.12.2010: 49,2 Prozent) auf hohem Niveau. Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter legte durch den organischen aber auch konsolidierungsbedingten Personalaufbau, insbesondere im Bereich der digitalen Medien, sowie durch die Einbeziehung von Ringier Axel Springer Media auf 12.885 (Vj: 11.563) zu.

Diese Presseinformation (auch in englischer Sprache), die Konzern-Kennzahlen sowie der Geschäftsbericht 2011 sind unter www.axelspringer.de/bilanz11 abrufbar.

Pressekontakt Axel Springer SE: Edda Fels
Tel: +49 30 2591 77600