SPORT BILD-Award 2017: Die Sieger stehen fest



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

21.08.17

SPORT BILD-Award 2017: Die Sieger stehen fest

zur Übersicht Presseinformationen

700 Gäste feierten in der Hamburger Fischauktionshalle / Preisträger sind unter anderem Wladimir Klitschko, Marcel Kittel und Ottmar Hitzfeld / „Star des Jahres“ ist Philipp Lahm

Die Sportwelt zu Gast in Hamburg: Am Abend des 21. August wurden in der Fischauktionshalle in Hamburg zum 15. Mal die SPORT BILD-Awards verliehen. 700 Gäste aus Sport, Medien und Wirtschaft feierten mit den Siegern. Die Redaktion von SPORT BILD, Europas führender Sportzeitschrift, hat Awards in acht Kategorien vergeben. Ausgezeichnet wurden unter anderem Philipp Lahm als „Star des Jahres“, Wladimir Klitschko als „Vorbild des Jahres“, Marcel Kittel als „Überraschung des Jahres“ sowie Ottmar Hitzfeld für sein Lebenswerk. Eine besondere Ehrung ging an die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. 

Alfred Draxler, Chefredakteur von SPORT BILD: „Der SPORT BILD-Award hat sich als führendes Sport-Event dieser Art in Deutschland etabliert. Wir sind stolz, dass wir stellvertretend für alle Anhänger des Sports so hochkarätige Sportler ehren und auszeichnen durften.“

Übersicht Kategorien SPORT BILD-Award 2017 und Jury-Begründungen:

Kategorie „Sonderpreis der Chefredaktion“: Stiftung Deutsche Sporthilfe

Ohne die Deutsche Sporthilfe wären die meisten Erfolge und Medaillen deutscher Sportler nicht möglich gewesen. 50 Jahre Deutsche Sporthilfe sind eine einzige Erfolgsgeschichte.

Kategorie „TV-Award“: Reinhold Beckmann

Er steht in der Landschaft des Sportfernsehens wie kaum ein anderer für Innovationen. So wie wir heute Fußball auf den Bildschirmen sehen, hat er mit seinen Ideen geprägt: Reinhold Beckmann.

Kategorie „Aufsteiger des Jahres“: RB Leipzig

Der Erfolg hat ihnen Flügel verliehen: 2009 waren sie noch in der 5. Liga, jetzt startet RasenBallsport Leipzig in der Champions League – und das als Aufsteiger! Die Bullen aus Leipzig überraschen alle. Ohne große Stars, dafür mit einer großartigen Mannschaft. Vizemeister als Aufsteiger ist der eindrucksvolle Beleg.

Kategorie „Comeback des Jahres“: Marco Russ

Nach seiner dramatischen Krebs-Diagnose kurz vor dem Beginn der Relegation im Mai 2016 ließ Marco Russ von Eintracht Frankfurt zwei Chemotherapien über sich ergehen und stand im Pokalspiel gegen Arminia Bielefeld am 28. Februar 2017 wieder auf dem Platz. Er führte die Eintracht sogar ins DFB-Pokalfinale und gilt nun als geheilt.

Kategorie „Star des Jahres“: Philipp Lahm

Er hat Fußballgeschichte geschrieben. Mit Philipp Lahm geht nicht nur einer der erfolgreichsten Spieler, sondern auch einer der fairsten. In zwölf Jahren Bundesliga muss er nicht eine einzige Sperre absitzen und sieht nur 20 Gelbe Karten. Von September 2014 bis Oktober 2015 begeht er kein einziges Foul – und das als Verteidiger! Zum Abschluss seiner Karriere gewinnt der Bayern-Kapitän im Mai – wieder einmal – die Meisterschaft. Und es ist wieder ein Rekord. Fünfmal in Folge die Schale hochreißen – das gab es noch nie.

Kategorie „Lebenswerk“: Ottmar Hitzfeld

Als einziger Trainer schafft er es, die Champions League mit zwei deutschen Vereinen zu gewinnen: 1997 mit Borussia Dortmund, 2001 mit dem FC Bayern. Mit der Schweiz gewinnt er zwar keine Titel, aber er führt das Nationalteam der Eidgenossen zweimal hintereinander zur WM.  Sieben Deutsche Meisterschaften, drei DFB-Pokalsiege, einmal Weltpokalsieger – Ottmar Hitzfeld ist der Rekord-Gentleman mit dem Trenchcoat… und einer der ganz Großen des Fußballs!

Kategorie „Vorbild des Jahres“: Wladimir Klitschko

Er ist einer der größten Boxer aller Zeiten. Doch seine schwerste Niederlage gegen Anthony Joshua im April erträgt er mit Anstand und Stil. Er zeigt wahre Größe. So wie er sich schon im Vorfeld des Gigantenkampfs als fairer Sportsmann gezeigt hat. Kein böses Wort über den Gegner. Nichts vom üblichen Kampfgetöse, keine üble Show. Nur Sport. Klitschkos Verhalten: vorbildlich – auch während des Fights. Für ihn und für alle Boxfans geht eine Ära zu Ende. Denn Klitschko verzichtet auf einen Rückkampf. Auch die Art seines Rücktritts – vorbildlich!

Kategorie „Überraschung des Jahres“: Marcel Kittel

Er gewann im Juli fünf Etappen! Davon hatte selbst er nicht zu träumen gewagt. Mit insgesamt 14 Etappensiegen ist Marcel Kittel nun Deutschlands erfolgreichster Fahrer bei der Tour de France. Er ist der neue Botschafter des deutschen Radsports. Wegen seiner Leistung, seiner Erfolge, aber auch weil er offen mit dem Thema Doping umgeht.

Pressekontakt Axel Springer SE:
Friedrich Kabler

Tel: +49 30 2591 77625