WELT-Wirtschaftsgipfel in Berlin: Mathias Döpfner wirbt für echten Dialog zwischen Politik und Wirtschaft



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

13.01.11

WELT-Wirtschaftsgipfel in Berlin: Mathias Döpfner wirbt für echten Dialog zwischen Politik und Wirtschaft

zur Übersicht Presseinformationen

Zum dritten Mal trafen sich am Donnerstag, 13. Januar 2011, namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft zum WELT-Wirtschaftsgipfel im Berliner Verlagshaus der Axel Springer AG. Auf Einladung der WELT-Gruppe diskutierten rund 60 Wirtschaftsführer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und zahlreichen Kabinettsmitgliedern im vertraulichen Rahmen die Herausforderungen der deutschen Wirtschaft im Jahr 2011.

In einer kurzen Begrüßungsrede nahm Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG, die aktuelle Nachrichtenlage zum Anlass, die Teilnehmer auf die Themen des Tages einzustimmen: "Gestern hat das Statistische Bundesamt die aktuellen Konjunkturdaten veröffentlicht, die Deutschland eine deutliche Erholung der wirtschaftlichen Entwicklung bescheinigen. Diese erfreuliche Aussichten werden jedoch begleitet von einer berechtigten Sorge um die Zukunft der europäischen Gemeinschaftswährung. Traditionell zum WELT-Wirtschaftsgipfel also eine äußerst spannende Nachrichtenlage, die wir heute gemeinsam diskutieren möchten." Im Anschluss warb Prof. Dr. Jürgen Strube, Ehrenvorsitzender des BASF-Aufsichtsrats und Vorsitzender der Initiative für Deutschland, in seiner Einführung für verantwortungsvolles Handeln der Wirtschaft und zeigte sich erfreut darüber, dass bereits heute viele Unternehmen ihren Teil dazu beitragen.    

Wie gestaltet sich die volkswirtschaftliche Lage in Deutschland, Europa und der Welt? Welche technologischen Fortschritte und gesellschaftlichen Trends sind zu erwarten? Wie bewältigen wir den Fachkräftemangel? Wie ist die Stimmung der Bundesbürger? Diese und andere Themen standen auf der Agenda des diesjährigen WELT-Wirtschaftsgipfels. Dazu Jan-Eric Peters, Chefredakteur aller WELT-Titel: "Deutschland steht im Mittelpunkt der Gespräche, seine Wirtschaft und Politik. Von der Eurokrise bis zu den Enthüllungen von Wikileaks, da wird kein spannendes Thema ausgeklammert. Alle Gäste sitzen gemeinsam an einem großen Tisch und tauschen sich offen über die zentralen Fragen aus."

Unter den Referenten und Diskutanten der hochkarätig besetzten Veranstaltung waren neben den Bundesministern Rainer Brüderle (Wirtschaft und Technologie), Karl-Theodor zu Guttenberg (Verteidigung), Philipp Rösler (Gesundheit), Wolfgang Schäuble (Finanzen), Ursula von der Leyen (Arbeit und Soziales) und Guido Westerwelle (Auswärtiges) auch Top-Entscheider deutscher und internationaler Konzerne wie Josef Ackermann (Deutsche Bank), Martin Blessing (Commerzbank), Jürgen Großmann (RWE), Jürgen Hambrecht (BASF) und Arend Oetker (Dr. Oetker). Durch den Tag führt Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer Public Affairs der Axel Springer AG.

Pressekontakt: Viviana Plasil
Tel: +49 30 2591 77641