finanzen.net beteiligt sich an Software-Unternehmen TraderFox



  • Presse /
  • Presseinformationen

  • Schrift vergrößern
  • Schrift verkleinern

06.06.13

finanzen.net beteiligt sich an Software-Unternehmen TraderFox

zur Übersicht Presseinformationen

finanzen.net, Deutschlands größtes Finanzportal, hat sich mit 25,1 Prozent an der TraderFox GmbH (www.traderfox.de) beteiligt. Mit der Akquisition setzt finanzen.net seinen Wachstumskurs im Bereich kostenpflichtiger Premium Services im Finanzumfeld konsequent fort.
 
TraderFox bietet eine browserbasierte Echtzeit-Börsensoftware für das Trading mit Chartsignalen, Chartformationen und Strategien aus der Börsenliteratur. Das kostenpflichtige Angebot richtet sich an sogenannte „Selbstentscheider“, also Anleger, die ihre Entscheidungen unabhängig von Banken oder Broker-Instituten treffen. Durch eine automatische Chartmuster-Erkennung und Aktien-Scans in Echtzeit können Handelsstrategien systematisch umgesetzt werden. TraderFox und finanzen.net haben in der Vergangenheit bereits kooperiert.
 
Jens Ohr, Geschäftsführer finanzen.net: „Der Trend der Anleger im Markt geht mehr und mehr zum Selbstentscheider, daher gewinnen Führung und entsprechende Tools zunehmend an Bedeutung. Mit TraderFox stärken wir unsere Marktposition im Bereich Premium Services im Finanzumfeld und bauen unser umfassendes Portfolio für Anleger aus.“
 
Simon Betschinger, Geschäftsführer TraderFox: „Wir freuen uns, dass wir mit finanzen.net einen starken und strategischen Partner gefunden haben, mit dem wir unsere Kundenbasis und das Produktportfolio konsequent ausbauen wollen.“

Über finanzen.net

Mit über 2,2 Millionen Unique Usern (AGOF internet facts 2013-03) und mehr als 18 Millionen Visits (IVW 04/2013) ist finanzen.net Deutschlands führendes Finanzportal. finanzen.net bietet börsentäglich Daten zur aktuellen Entwicklung auf den Parketts. Realtime-Push-Kurse zu Indizes, Rohstoffen und Devisen runden neben Informationen zu Aktien, Unternehmen, Zertifikaten, Fonds und zur Konjunktur das Profil ab. Interaktive Tools zur Chartanalyse, Musterdepots und persönliche Nachrichtenseiten machen das Angebot individualisierbar. Als eigenständige Gesellschaft ist finanzen.net seit 2010 Tochter der Axel Springer AG.

Pressekontakt Axel Springer SE: Sandra Petersen
Tel: +49 30 2591 77613